< Spannende Kurzreferate, vielfältige musikalische Beiträge
25.05.2018 13:28 Alter: 1 year
Kategorie: Englisch

5. Klasse bei Vienna´s English Theatre: "Romy and Julian


Am Montag, den 23. April 2018 besuchte „Vienna’s English Theatre“ unsere Schule. Sie spielten das Stück „Romy and Julian“. Wie man am Titel schon erkennt, ist das Stück an Shakespeares „Romeo und Julia“ angelehnt. Genauer gesagt ist es eine moderne Version davon, in der alle Smartphones haben. Die Aufführung ging etwas mehr als eine Stunde. Jedoch wurde es nicht wirklich langweilig, da die SchauspielerInnen ihre Rollen recht gut spielten.

Julian und Ben besuchen die Schulaufführung von Shakespeares "Romeo und Julia" an einer Mädchenschule und platzen danach in die Party. Der sonst so coole Julian wird ganz schüchtern, als er Romy, die Julia gespielt hat, zum ersten Mal gegenübersteht und sich augenblicklich in sie verliebt. Zum Flirten bleibt jedoch kaum Zeit, denn Julian wird von seinem Mathematiklehrer überrascht, der sich zu Julians Entsetzen als Romys Vater entpuppt. Der wirft ihn auch prompt hinaus. Der Gedanke an Romy lässt Julian jedoch nicht mehr los und so schleicht er noch in derselben Nacht in deren Garten, um sich mit ihr für den nächsten Tag zu verabreden.

Beim ersten Rendezvous wollen beide sich von ihrer besten Seite zeigen, jedoch haben sie einen gegensätzlichen Geschmack! Dennoch überwiegt die Anziehung und so ertappt Romys Vater das ungleiche Paar am Elternsprechtag bei seinem ersten Kuss. Er verbietet seiner Tochter daraufhin Julian, dem er misstraut, weiterhin zu sehen. Julian weiß von all dem nichts, als er Romys Freundin Sara in Begleitung ihres Freundes Al begegnet. Während Sara ihn über den Grund für Romys Schweigen aufklärt, beginnt Al Julian zu provozieren. Im darauffolgenden Kampf zieht Al ein Messer, doch Julian gelingt es, ihn zu überwältigen. Das Prügelvideo, das Sarah kurz darauf ins Netz stellt, zeigt Julian als brutalen Schläger. – Das Messer des Angreifers ist darauf nicht zu sehen. Julian wird mit einem Polizeivermerk und sechs Monaten Hausarrest bestraft. Romy scheint damit für ihn unerreichbarer denn je.

Mit einem derart ins Wanken geratenen Selbstbild begreift Julian endlich, dass ihn in Wahrheit nur Oberflächlichkeiten von Romy trennen. Unterdessen hat sein Freund Ben Romy über den wahren Sachverhalt der Schlägerei aufgeklärt, und so begegnen sich Julian und Romy in deren Garten, um einen Neuanfang zu wagen.

Zusammenfassend kann ich nur noch sagen, dass die Aufführung den SchauspielerInnen im Allgemeinen sehr gut gelungen ist! (Yannick Gärtner, 5bn)