< LateinerInnen bei "Odyssee - Ein Stück (über) Heimat" im Bregenzer Kosmos Theater
18.05.2019 16:46 Alter: 31 days
Kategorie: Exkursionen, Geografie

Exkursion zu ZKT nach Bizau


Wir, der Geografie-Wahlpflichtgegenstand der 7. Klassen, machten uns am Donnerstag, den 16. Mai 2019 mit unserem Lehrer Florian Herzog auf den kurvigen Weg in den Hinterwald (Bizau), um eine Firma zu besichtigen (an die Ländler: ja, es gibt dort tatsächlich so etwas wie Firmen). ZKT bzw. Zündel Kunststoff Technik, wie der Betrieb heißt, stellt – wie ihr euch sicher vorstellen könnt – Plastikteile her.

Zuerst wurden wir von einem freundlichen Herrn begrüßt und ins Büro geleitet, wo eine schöne und interessante Präsentation und – vielleicht noch wichtiger – Essen auf uns wartete! Während der Präsentation durften wir alle möglichen, von der Firma hergestellten Produkte begutachten und diese auf deren Qualität prüfen (zufriedenstellend!).

Direkt im Anschluss daran besichtigten wir die Produktionsstätte, in der die Magie passiert. Wir gelangten über zahlreiche Stufen ins Herz der Firma, wo uns sogleich ein heimeliger Geruch begrüßte: „Dau schmeckt as wio be üs im Kär.“ (Zitat: Anna Felder, 7ab). Der Geruch war aber nicht das einzige, was einem direkt auffiel: Auch der Geräuschpegel war nicht zu vernachlässigen.

Während wir einige der Maschinen bestaunen durften (in deren Gegenwert man ein Haus samt Bauplatz erwerben könnte, was wir aus Mangel an Transportmöglichkeiten aber leider nicht überprüfen konnten), wurden wir durch die eindrucksvollen 7000 m2 geleitet. Plastik im Rohzustand, auch Granulat genannt, begegnete uns in allerhand verschiedenen Formen und Farben. Schließlich konnten wir noch einen Blick auf die Pferdekoppel werfen.

Danach machten wir uns aufgrund von Zeitknappheit wieder auf den Weg ins Büro, um die restlichen Süßigkeiten zu verputzen. Ach ja, ein paar Fragen mussten auch noch gestellt werden. Nachdem diese geklärt waren, stiegen wir wieder in den Bus und diskutierten auf der Heimfahrt hitzig über Plastik. Insgesamt war es eine sehr interessante und tolle Exkursion. (Anna Maria Beer und Jana Düringer, 7ab)