< Geographische München-Exkursion mit dem Geo-WPG
14.05.2019 05:35 Alter: 66 days
Kategorie: Auslandsjahr

Living and studying in the Sunshine State


Seit Januar verbringe ich, Valentin Yashin, mein zweites Semester als Austauschschüler in Melbourne (nicht zu verwechseln mit der australischen Stadt Melbourne), Florida, USA. Leider neigt sich meine interessante Reise dem Ende zu, jedoch bleibt mir noch ein Monat in diesem spannenden Land.

Knappe vier Monate lebe ich schon an der Ostküste von Florida. Ich besuche die Private Schule „Melbourne Central Catholic High School“ oder kurz “MCC”.

Nach den ersten Tagen bemerkte ich schon wie anders die Leute in Florida leben. Durch die stechende Hitze über das ganze Jahr, wird schon bei einer Temperatur unter 20 Grad gezittert und der dickste Pullover angezogen. Natürlich musste ich den Amerikanern die österreichische Hartnäckigkeit gegenüber der „Kälte“ zeigen.

Durch die international gemischte Schule war es mir möglich viele internationale Freundschaften zu knüpfen. Durch die Freundschaften konnte ich viele neue Kulturen und Mentalitäten kennenlernen. Meine aus Jamaika stammende Gastfamilie zeigt mir nicht nur das Leben hier in der USA, sondern erzählt mir oft über ihre Vergangenheit in Jamakca und wie sich dessen Kultur von der amerikanischen unterscheidet.

Nach der ersten Woche kauften mein Gastbruder und ich uns je ein Fahrrad, mit welchem wir seither jeden Tag neue Ecken von Melbourne erforschen. Ob neben Alligatoren und teilweise auch giftigen Schlangen Kanu zu fahren, oder in einem wilden Sumpf zu angeln, in Florida wird man immer wieder mit neuen Erlebnissen überrascht. Ich hatte das Glück an vielen interessante Exkursionen und Reisen teilnehmen zu können. Somit kann ich sagen, dass ich mittlerweile jede Ecke des sonnigen Bundesstaats kenne. Orlando, Tampa, Miami und die Nachbarsstadt Palm Bay, waren meine bisherigen Zielorte.

Trotz all dieser vielen interessanten Eindrücke und neuen Freizeitaktivitäten wird hier die Schule nicht vernachlässigt. Nach einem "Pledge of Allegiance"(Treueschwur gegenüber der Nation und der Flagge der USA) startet jeder Tag schwungvoll mit dem Unterricht. Das anfänglich gewöhnungsbedürftige Schulsystem der Amerikaner unterscheidet sich völlig vom österreichischem. Man kann am Anfang des Schuljahres bestimmte Fächer auswählen, welche einen interessieren, und besucht diese dann im Laufe des Schuljahres. Im Unterricht lernt man auch, wie man gezielter lernt und seinen Tag produktiver gestaltet.

Die Lehrer hier in der Schule sind auch sehr offen und gestalten ihren Unterricht sehr vielseitig. Smalltalks auf dem Flur oder ein einfaches „Whats up Valentin, how is your day going”, höre ich täglich von den Lehrern.

Florida ist einzigartig und wird von vielen Nationalitäten bewohnt, meist aus dem südamerikanischen Raum. Somit konnte ich nicht nur meine Englischkenntnisse, sondern auch meine Spanischkenntnisse auffrischen. „The Sunshine State“ ist auch ein sehr guter Ausgangspunkt, egal was ihr in eurer Freizeit plant. Neben abenteuerlichen Freizeitparks in Orlando oder Tampa kann man auch wunderschöne Strände besuchen.

Ich habe bisher versucht, die amerikanische Kultur so viel wie möglich selbst zu leben. Mein Auslandssemester an der MCC war eine aufregende und wunderschöne Zeit, welche ich nur jedem von euch empfehlen kann. (Valentin Yashin, 7bn)