< „Jugend übersetzt – Latein und Griechisch“ in Kärnten/Cap Wörth vom 8. bis 12. Apri 2019
19.04.2019 07:22 Alter: 91 days
Kategorie: Exkursionen, Geografie, Geschichte

Die 6. und 7. Klassen bei der Podiumsdiskussion „#Klartext“


Am Mittwoch, den 10. April 2019 machten sich die 6. und 7. Klassen des BORG Egg in Begleitung der ProfessorInnen Marina Herbrechtsmeier, Tobias Bilgeri und Florian Herzog auf zur Podiumsdiskussion „#Klartext“, die im Montforthaus in Feldkirch stattfand. Das Thema war die EU-Wahl, die heuer am 26. Mai stattfinden wird.

Die Anreise erfolgte mit öffentlichen Verkehrsmitteln und war für die meisten genauso lange wie unkomfortabel. Als es um ca. 9.00 Uhr alle irgendwie zum Feldkircher Bahnhof geschafft hatten, musste man noch einen kurzen Fußmarsch zum Montforthaus zurücklegen, wo die Diskussion auch stattfand.

Davor mussten wir noch eine Weile vor dem Gebäude warten, die genutzt wurde, um Wahlzettel und weiße Bändchen mit einer Nummer darauf zu verteilen, was den einen oder anderen Gefängniswitz provozierte. Und da auf diesem Event auch kein Alkohol ausgeschenkt wurde noch sie sonst wo verlangt wurden, blieb die Funktion der rätselhaften Bändchen für den Rest der Veranstaltung ungeklärt. Den Wahlzettel galt es natürlich sogleich auszufüllen, denn es gab eine „Vorher-“ und eine „Nachher-Wahl“, die Aufschluss darüber geben sollte, wie sehr die KandidatInnen die rund 1200 anwesenden SchülerInnen von sich und ihrem Programm überzeugen konnten.

Im Foyer des Gebäudes wurden die üblichen Werbegeschenke, darunter gratis Schlafmasken, verteilt, doch wie man bald erfahren sollte, brauchte man diese wirklich nicht. Zu Beginn der Podiumsdiskussion wurde Landeshauptmann Markus Wallner kurz zur EU interviewt, anschließend wurden Othmar Karas (Spitzenkandidat der ÖVP), Nathaniel Heinritz (Spitzenkandidat der SPÖ in Vorarlberg), Petra Steger (Listendritte der FPÖ), Werner Kogler (Spitzenkandidat der Grünen), Claudia Gamon (Spitzenkandidatin der NEOS) und Johannes Voggenhuber (Spitzenkandidat der Liste Jetzt) auf die Bühne geholt, um zu aktuellen politischen Themen wie den Uploadfiltern fürs Internet, dem Brexit oder dem Umweltschutz ihre jeweiligen Statements abzugeben. Die Diskussion war teilweise doch recht hitzig und man hatte das Gefühl, dass man einer richtigen Wahlkampfveranstaltung ist, wie man sie aus dem Fernseher kennt.

Um 12.15 Uhr gab es eine Pause, in der man den zweiten Urnengang tätigen konnte. Es bestand zusätzlich noch die Möglichkeit, mit den PolitikerInnen ein Vier-Augen-Gespräch zu führen. Nach dieser kurzen Unterbrechung  ging es mit der Podiumsdiskussion weiter und natürlich wurden auch die Ergebnisse der „Vorher-“ und der „Nachher-Wahl“ präsentiert. Die Veranstaltung endete um 13.45 Uhr und man durfte wieder denselben Weg (mit Öffis, versteht sich) nach Hause antreten.

Eine, wie ich finde, äußerst informative Exkursion, die mich positiv überrascht hat und definitiv dem einen oder anderen eine Wahlhilfe war. (Noah Nußbaumer, 6bn)