Musikerziehung / Instrumentalunterricht und Ensemble / Musiklabor

 

Musikerziehung

Im Fach Musikerziehung wird die musiktheoretische und musikgeschichtliche Basis erarbeitet. Neben Noten- und Harmonielehre, Gesangsschulung, Reflexion von Werkbeispielen oder Stilkunde bildet auch das gemeinsame Singen einen Teil des Programms. Dabei soll sowohl der alten als auch der neuen Musik Rechnung getragen werden. Musikerziehung ist in diesem Zweig durch die Unterrichtsgegenstände Instrumentalunterricht, Ensemble und Musik-Labor erweitert.

 

Instrumentalunterricht und Ensemble
Der Instrumentalunterricht bietet dem Anfänger das Erlernen eines Instruments als auch dem Fortgeschrittenen die Möglichkeit seine Fertigkeiten zu vertiefen. Die theoretische Basis aus dem Bereich der Musikerziehung wird ins praktische Musizieren umgesetzt. Auf musikalische Genauigkeit in Verbindung mit künstlerischem Ausdruck und stilistischem Verständnis wird großer Wert gelegt. Schulinterne (z. B. Weihnachtsfeier, Eröffnungs- und Abschlussgottesdienste, Klassenvorspiele usw.) und öffentliche Auftritte (z. B. beim jährlichen Konzert des musischen Zweiges) sind ständig vorgesehen. Sowohl der Instrumentalunterricht als auch der Unterricht im Bereich des Ensemble-Spiels wird von ausgebildeten InstrumentallehrerInnen gehalten. Derzeit sind dies:

 

ABBREDERIS Marion: Violine, Ensemble

MIHAI Alexa: Klavier, Akkordeon, Band

AMANN Daniel: E Gitarre, Band, Musiklabor

BODEM-MARXGUT Verena: Gesang

GELL Christoph: Musikerziehung, Posaune

KOVACS-ROHOSKA Garcia: Querflöte, Ensemble

MARXGUT Elisabeth: Klavier, Chor, Musik

MAYER Philipp: Schlagwerk, Ensemble

METZLER-FAISST Elisabeth: Gesang, Ensemble, Musik

RÜSCHER Christian: Gitarre, Ensemble

SCHÖCH Martin: Horn, Ensemble

SCHWÄRZLER Christoph: Trompete, Flügelhorn, Gitarre, Ensemble

WEIDINGER Christof: Klarinette, Saxophon, Ensemble

 

Das Musizieren in Ensembles ist pädagogisch sehr wertvoll und bei SchülerInnen äußerst beliebt. Deshalb ist die Teilnahme an einem Schul-Ensemble sowohl für Anfänger als auch für Fortgeschrittene bereits ab der 5. Klasse verpflichtend.

Das Fach „Instrumentalunterricht“ kann seit der Einführung der Neuen Reifeprüfung im Jahr 2015 als selbstständiges Fach für die mündliche Matura gewählt werden und erfreut sich seither großer Beliebtheit bei musischen SchülerInnen, die am Ende der vier Jahre am BORG Egg ihre instrumentalen Fähigkeiten und Fertigkeiten unter Beweis stellen können.

 

Musik-Labor
Das „Musiklabor“ ist als Erweiterung des Angebotes des musischen Zweiges gedacht. Ziel dieses Unterrichtsgegenstandes ist es, den SchülerInnen Einblick in die Welt der Audioaufnahme und Signalverarbeitung zu geben. Dabei liegt der Schwerpunkt auf der praktischen, experimentellen Arbeit mit Musik- und Tonmaterial.

In Kleingruppen wird den SchülerInnen die Möglichkeit geboten, bereits erworbene musikalische Fähigkeiten (z.B.: Beherrschung eines Instruments, Chorgesang, Harmonielehre, …) zu erweitern, indem sie Musik, Sprache und Geräusche aufnehmen und mit professionellen Computerprogrammen weiterbearbeiten. Hierbei gilt das Motto „Learning by doing“.

Anwendungsbeispiele:

Aufnahme und Schnitt von Interviews

Produktion einer CD mit Instrumentalstücken

Aufnahme einer Radiosendung (Aufnahme von Sprache und Musik)

Vertonung einer Filmsequenz (mit Geräuschen, Sprache und Musik)

Aufnahme eines kurzen Hörspiels (z.B.: Umsetzung einer Kurzgeschichte) ... 

 

zurück